Das Openair Jazz-Festival in der Stadt

23. Jazz Open Hamburg: 01./ 02. September 2018:

Jazz und Picknick im Grünen – eine perfekte Kombination. Das beliebte Open-Air-Festival im Park Planten un’ Blomen ist eine Perle im Großstadtgetriebe, ein Ereignis auf das sich jedes Jahr alle Beteiligten freuen: MusikerInnen, TechnikerInnen, OrganisatorInnen und natürlich das Publikum. Das besondere Flair dieses Festivals: hier gibt es keine Security Zonen; hier ist alles offen; man redet miteinander, genießt die Musik.

Das Festival JAZZ OPEN HAMBURG gibt es seit 1996. Es ist das einzige der mittlerweile zahlreichen Jazzfestivals in unserer Stadt, das bei freiem Eintritt stattfindet und damit nicht nur die eingefleischten Jazzfans, sondern auch alle die Zuschauer erreicht, die zufällig den Park besuchen. Bei gutem Wetter sind es bis zu 10.000 Menschen, die sich durch Jazz inspirieren lassen.

Traditionell treten an den zwei Tagen zehn Bands und Ensembles auf. Geboten wird reichlich Neues, Aktuelles aber auch Traditionsreiches der zeitgenössischen Jazzmusik. Schwerpunkt der Präsentation ist die Hamburger Jazzszene, aber natürlich sind auch immer wieder nationale und internationaleGäste auf dem Jazzfestival vertreten. Über Konzerte bei den JAZZ OPEN HAMBURG sind neue Bands entstanden und auch der Nachwuchs hat hier einen festen Platz: dazu gehören Gewinner des Wettbewerbs „Jugend Jazzt“, das Landesjugendjazzorchester Hamburg sowie Ensembles des Jazzstudiengangs an der Hamburger Musikhochschule.

Besonderer Höhepunkt in jedem Jahr ist das Konzert der NDR Bigband. Danke, dass ihr immer dabei seid! Die Kooperation mit der NDR Jazzredaktion, die das Festival seit mehr als zehn Jahren mitschneidet und später auf NDR Info und NDR Blue sendet, hat wesentlich dazu beigetragen, JAZZ OPEN über die Grenzen Hamburgs hinaus bekannt zu machen.

Am Infostand gegenüber der Bühne gibt es die Gelegenheit, die Arbeit des Jazzbüros kennen zu lernen, sich über die Hamburger Jazzszene zu informieren, den auftretenden MusikerInnen persönlich zu begegnen und ihre CDs zu erwerben.

Das Jazzbüro versteht sich als Netzwerk und Dach für Jazz in Hamburg. Wir beraten, informieren, bringen Akteure zusammen. Und das Jazzbüro Hamburg veranstaltet seit 22 Jahren das Festival JAZZ OPEN HAMBURG; ein feines, fröhliches Festival, das wir der Stadt schenken dürfen. Unser besonderer Dank gilt der Kulturbehörde Hamburg für die Unterstützung.

Jazz ist Begegnung, Improvisation, Miteinander – Jazz baut Brücken. Das wollen wir nutzen!

Ihr Jazzbüro Hamburg

_________________________________________

PROGRAMM:

SAMSTAG 1. SEPTEMBER  2018

15:00 – 16:00 FYNN GROSSMANN QUINTETT
Fynn Großmann (sax, oboe, comp), Phillip Dornbusch (sax, cl), Marko Djurdjevic (p), Clara Däubler (b), Johannes Metzger (dr)
 
16:20 – 17:20 TOYTOY
Sebastian Wehle (sax), Alex Eckert (g), Daniel Stritzke (b), Samuel Wootton (perc), Silvan Strauß (dr)
 
17:40 – 18:40 BETTINA RUSSMANN QUARTETT FEAT. KEN NORRIS
Ken Norris (voc), Bettina Russmann (sax), Enno Dugnus (p), Lisa Wulff (b), Heinz Lichius (dr)
 
19:00 – 20:00 EXPRESSWAY SKETCHES
Benjamin Schaefer (keys), Tobias Hoffmann (g), Lukas Kranzelbinder (b), Max Andrzejewski (dr)
 
20:20 – 21:20 HEIKO FISCHER QUARTETT
Heiko Fischer (g), Lars Duppler (p), Giorgi Kiknadze (b), Konrad Ullrich (dr)

_________________________________________

SONNTAG 2. SEPTEMBER 2018

15:00 – 16:00 RAGTIME BANDITS  
Cam Buma (tb), Lasse Grunewald (sax), Matthis Rasche (tr), David Grabowski (banjo), Franz Blumenthal (b), Leon Saleh (dr)

 
16:20 – 17:20 GROOVEBASE3 
Sigi Dresen (keys), Marcus Gnadt (b), Wanja Hasselmann (dr)

17:40 – 18:40 MAKIKO HIRABAYASHI TRIO 
Makiko Hirabayashi (p), Marilyn Mazur (perc), Klavs Hovman (b)
 
19:00 – 20:00 HKSKK PLAY DAVID BOWIE 
Adrian Hanack (sax), Sven Kerschek (g), Lukas Klapp (keys), Giorgi Kiknadze (b), Silvan Strauß (dr)
 
20:20 – 21:20 NDR BIGBAND PLAYS “DAN‘S MUSIC“ 
Dan Gottshall (tb), NDR Bigband, Geir Lysne (ltg)

 

Jazz Open Künstlerportraits: FYNN GROSSMANN QUINTETT

(Kommentare: 0)

 

Das Quintett des jungen Saxophonisten Fynn Grossmann aus Hannover besteht zwar erst seit drei Jahren, hat aber schnell seinen Platz im zeitgenössischen Jazz gefunden. 2017 wurde die Band gleich zwei mal ausgezeichnet: mit dem „Jungen Münchner Jazzpreis“ und dem „Hannover Jazzpreis“. Geprägt von verschiedenen Strömungen des Jazz und der Tradition der europäischen klassischen Musik, gelingt es dem Bandleader und Komponisten Fynn Großmann, durch unkonventionell orchestrierte Passagen zu überzeugen. Hier kommt auch die im Jazz eher selten gehörte Oboe zum Einsatz. „Das Quintett hat einen erstaunlich reifen Sound […] ein Quintett, von dem man noch hören wird.“ (sh:z, Joachim Pohl)

Fynn Großmann (sax, oboe, comp), Phillip Dornbusch (sax, cl), Marko Djurdjevic (p), Clara Däubler (b), Johannes Metzger (dr)
www.fynngrossmann.de

Samstag, 01.09.18   15:00 - 16:00 Uhr

 

 

Jazz Open Künstlerportraits: TOYTOY

(Kommentare: 0)

 

Für das Hamburger Bandkollektiv haben die Musiker die Karten neu gemischt und greifen tief in den Erfahrungsschatz ihrer Spielzeugtruhen. Genau genommen ist die neue Band die konsequente Verschmelzung der Formationen Urban Academy und Wootton’s Toy Story. Mit TOYTOY wird der Kompass für ein neues Spiel eingenordet und setzt eigene Regeln. TOYTOY’s Tools sind die Freiheit des Jazz, die Vielfalt der urbanen Subkulturen und die Grenzenlosigkeit der Technik. Ihre Debut LP „Vamos a la Player“ wird demnächst beim Hamburger Label „JazzLab“ erscheinen.
 
Sebastian Wehle (sax), Alex Eckert (g), Daniel Stritzke (b), Samuel Wootton (perc), Silvan Strauß (dr)
www.samuelwootton.com 
www.urbanacademy.de 
www.facebook.com/toytoyjazz

Samstag, 01.09.18   16:20 - 17:20 Uhr

 

 

Jazz Open Künstlerportraits: BETTINA RUSSMANN QUARTETT FEAT. KEN NORRIS

(Kommentare: 0)

 

Verwurzelt im traditionellen Jazz, verbindet die Saxophonistin Bettina Russmann verschiedene Stilrichtungen und vermischt Groove-Jazz mit lyrischen Elementen. Ihr 2010 gegründetes, hochkarätig besetztes Quartett spielt vorwiegend ihre Eigenkompositionen. Durch ihre Affi nität zum Gesang sind einige neue Songs aus ihrer Feder entstanden, die Ken Norris, Professor für Jazzgesang an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg, mit Songs von u.a. David Bowie und Leonard Bernstein verbindet.
 
Ken Norris (voc), Bettina Russmann (sax), Enno Dugnus (p), Lisa Wulff (b), Heinz Lichius (dr)
www.bettina-russmann-quintett.de

Samstag, 01.09.18   17:40 - 18:40 Uhr

 

 

Jazz Open Künstlerportraits: EXPRESSWAY SKETCHES

(Kommentare: 0)

 

Ernst is out… Vier junge, erfolgreiche und experimentelle Jazz-Musiker und Bandleader aus allen Teilen der Republik kommen immer wieder gerne für dieses Projekt zusammen. Ihr Motto: klinge leicht aber unbedingt auch schräg! Expressway Sketches verbinden die Tradition der 60’s Surfmusik auf atemberaubende Weise mit ihren eigenen, frischen Vorstellungen von Jazz und Improvisation.
 
Benjamin Schaefer (keys), Tobias Hoffmann (g), Lukas Kranzelbinder (b), Max Andrzejewski (dr) www.expresswaysketches.bandcamp.com

Samstag, 01.09.18   19:00 - 20:00 Uhr

 

 

Jazz Open Künstlerportraits: HEIKO FISCHER QUARTETT

(Kommentare: 0)

 

ECHO Jazz Preisträger Heiko Fischer hat sich seit seinem letzten Werk „Gateway“ drei Jahre Zeit gelassen, um zu forschen und sich neu zu justieren. Herausgekommen ist ein Album, das in seiner Aktualität, Tiefe und ganz eigenen Klangart versucht, neue Wege zu gehen. Der studierte Physiker versucht mit seinem Album „General Relativity“, auf musikalische Weise zu ergründen, was Musik und Physik gemein haben und was sie vielleicht grade auch unterscheidet…
 
Heiko Fischer (g), Lars Duppler (p), Giorgi Kiknadze (b), Konrad Ullrich (dr)
www.heikofischer.com

Samstag, 01.09.18   20:20 - 21:20 Uhr

 

 

Jazz Open Künstlerportraits: RAGTIME BANDITS

(Kommentare: 0)

 

Traditional Jazz muss nicht von grauhaarigen Herren gespielt werden! The Ragtime Bandits erobern ihr Publikum mit Humor und schwungvollwaghalsigen Variationen Ihrer Lieblingssongs! Die Kombination von klassischem Dixieland Swing der 1920er mit den Hits von heute bringt jedes Tanzbein zum Schwingen.

Cam Buma (tb), Lasse Grunewald (sax), Matthis Rasche (tr), David Grabowski (banjo), Franz Blumenthal (b), Leon Saleh (dr)
www.ragtimebandits.com

Sonntag 02.09. 15:00 – 16:00 Uhr

 

 

Jazz Open Künstlerportraits: GROOVEBASE3

(Kommentare: 0)

 

GrooveBase3 ist ein Trio um den Hamburger Pianisten, Komponisten und Produzenten Sigi Dresen. Erdig und fi ligran zieht sich der Groove wie ein roter Faden durch fulminante Improvisationsausfl üge. Kurz: Jazz mit hohem Spaß- und Interaktions-Faktor.
 
Sigi Dresen (keys), Marcus Gnadt (b), Wanja Hasselmann (dr)

Sonntag 02.09. 16:20 – 17:20 Uhr

 

 

Jazz Open Künstlerportraits: MAKIKO HIRABAYASHI TRIO

(Kommentare: 0)

 

Die Pianistin und Komponistin Makiko Hirabayashi ist eine Weltenbummlerin. In ihrem Elternhaus in Tokio hatte sie zunächst viel klassische Musik und japanische Volkslieder kennengelernt. Als Teenagerin zog es sie über Hongkong zum Studium ans Berklee College in Boston. Seit 1990 lebt Makiko Hirabayashi in Kopenhagen. Ihr Trio mit dem Bassisten Klavs Hovman und der Schlagwerkerin Marilyn Mazur besteht seit 2001. Es ist ein Team, das auf empathische Weise harmoniert. Ihr aktuelles Album „Where The Sea Breaks“ beschreibt die faszinierenden Kräfte des Meeres. Es ist sehr persönliche Musik eines Trios, dem man die Freundschaft anhört.
 
Makiko Hirabayashi (p), Marilyn Mazur (perc), Klavs Hovman (b)
www.makiko.dk

Sonntag 02.09. 17:40 – 18:40 Uhr

 

 

Jazz Open Künstlerportraits: HKSKK PLAY DAVID BOWIE

(Kommentare: 0)

 

Der Bassist Giorgi Kiknadze entdeckte die Musik David Bowies eigentlich erst vor wenigen Jahren hier in seiner Wahlheimat Hamburg. Sie fesselte ihn so, dass er ein Projekt ins Leben rief, das im März 2018 im Jazzraum im Hafenbahnhof seine Uraufführung hatte. Das erste Konzert ließ keinen Zweifel offen: Wiederholung zwingend notwendig… es muss weitergehen! Die fünf Hamburger huldigen David Bowie. Kopieren oder imitieren ist verboten. In der Version von HKSKK kriegt seine Musik ein anderes Gesicht, eine andere Gestalt… die Seele aber bleibt unverkennbar Bowie.
 
Adrian Hanack (sax), Sven Kerschek (g), Lukas Klapp (keys), Giorgi Kiknadze (b), Silvan Strauß (dr)

Sonntag 02.09.19:00 – 20:00 Uhr

 

 

Jazz Open Künstlerportraits: NDR BIGBAND PLAYS “DAN‘S MUSIC“

(Kommentare: 0)

 

Ein Konzert sollte eher ein wilder, improvisierter Tanz sein als ein durch-choreografi ertes Ballett, so der Lead-Posaunist der NDR Bigband, Dan Gottshall. Das Programm „Dan’s Music“ spiegelt dieses Motto wider, aber auch die Vielseitgkeit seines Schöpfers: Gospel-Funk-Grooves aus dessen Heimatstadt Baltimore, lakonische Balladen, swingender Jazz und rockige Fusion-Songs. „Wir sind 17 Leute. Aber meine Idee ist, zu spielen, als wären wir eine kleine Combo. Das Programm featured die Band, es ist nur zufällig meine Musik.“ sagt Dan Gotshall.
 
Dan Gottshall (tb), NDR Bigband, Geir Lysne (ltg)
www.ndr.de/orchester_chor/bigband

Sonntag 02.09.20:20 – 21:20 Uhr